Das Scheitern

Warum es gut ist zu scheitern – oder – „Erfolg zu haben ist großartig, scheitern sogar noch besser.“
Du hast so auf den neuen Job gehofft und eine Absage bekommen? Eine Strategie, die du dir ausgedacht hast, funktioniert nicht und du musst von vorne anfangen? Beim Pitch hat jemand anders den Kunden mehr überzeugt? Es gibt unzählige Gelegenheiten und Situationen um zu scheitern. Und das ist auch gut so! Denn ein Misserfolg ist nichts, wovon du dich entmutigen lassen darfst. Mache dir immer wieder bewusst, dass Dinge manchmal – oder sogar meistens – anders laufen, als du es dir vorgestellt hast. Das gehört dazu und sollte dich weder in deinem Selbstbewusstsein einschränken noch von deinem Weg abbringen. Wenn du eine Schlappe einstecken musst, heißt das nicht, dass deine Idee von Anfang an zum Scheitern verurteilt war oder dass du dich in eine utopische Vorstellung verrannt hast. Sie macht dich vielmehr darauf aufmerksam, dass es etwas gibt, was du noch lernen kannst oder dass du dich in eine andere Richtung bewegen musst.

Die folgenden 3 Gründe zeigen, warum Scheitern im Job dich voranbringen kann:

  1. Misserfolg gibt Anlass zu einer Neuausrichtung. Er zeigt dir, dass du nicht den richtigen Weg gewählt hast und dich anders orientieren musst, um weiterzukommen.
  2. Misserfolge bieten neue Chancen. Du hast die Gelegenheit, dich neu zu erfinden und gestärkt und mit einem besseren Urteilsvermögen aus der Situation herauszugehen.
  3. Misserfolg ist kein Weltuntergang. Egal wie schwierig es ist, das eigene Scheitern hinzunehmen – es bedeutet einfach nur, dass du einen weiteren Versuch bekommst, um deine Ziele zu erreichen.

1. Neuausrichtung nach dem Misserfolg
Wenn dir etwas nicht gelingt und du von vorne anfangen musst, hast du schon mal eine bessere Ausgangslage als zuvor: Du hast bereits die nötigen Erfahrungen damit gesammelt, wie es nicht funktioniert. Das ist sehr wertvoll! Es wird dir bei einem neuen Anlauf leichter fallen, die Ziele zu erreichen, die du dir gesetzt hast. Wer schon oft Misserfolge einstecken musste, weiß: Der nächste Versuch gelingt schneller, leichter und mit mehr Selbstvertrauen. Denke immer daran, dass du aus einem einzigen Problem, mit dem du konfrontiert wirst, schon bei weitem mehr lernen kannst, als wenn du immer nur Erfolge verzeichnest und nie auf die Nase fällst. Aus jedem Fehler, der dir unterläuft, kannst du viel für dich und deine zukünftigen Projekte mitnehmen. Nimm diesen Prozess an und lasse dich darauf ein.

2. Scheitern als Chance
Setze dich nach einem Misserfolg erneut hin und notiere deine Gedanken und Ideen, die du zum jeweiligen Thema hast. Sprich darüber mit deinen Freunden und beginne einen Schritt nach dem anderen zu machen. Bleibe konsequent und lerne, auch bei weiteren Anläufen mit Misserfolgen umzugehen. Du solltest jeden Fehler als konstruktives Feedback betrachten, das dir hilft, deine Arbeit zunehmend besser zu machen. Halte dir darüber hinaus auch jederzeit vor Augen, dass sich die Dinge selten so entwickeln, wie du dir das ursprünglich vorstellst. Es gibt so viele Faktoren, die dabei eine Rolle spielen und die du nicht beeinflussen kannst. Aber genau diese unbekannte Grauzone – nicht zu wissen, was schlussendlich dabei herauskommt – macht das Leben so interessant, bunt und spannend. Denn der Weg ist bekanntlich das Ziel.

3. Souverän mit dem Scheitern umgehen
Viele würden nach einer Niederlage am liebsten alles aufgeben. Aber wenn es etwas gibt, was du unbedingt vermeiden solltest, dann genau das – in schwierigen Situationen einfach zu resignieren. Im realen Leben sind Fehler nicht nur unumgänglich, sondern sogar notwendig. Es wird immer wieder vorkommen, dass dir kleinere oder größere Fehler unterlaufen. Versagensangst ist normal, aber behalte sie im Griff. Denn die Wahrheit ist: Es wird nicht alles klappen! Doch die Misserfolge bringen dich nicht um. Vielmehr ist es die ständige Angst vor dem Versagen, die dich davon abhält, dem Erfolg näherzukommen und deine Ziele zu erreichen. Aber was kann dir schon passieren? Du bist ein Mensch, der Fehler machen darf. Wichtig ist, dass du dir deinen Misserfolg selbst verzeihst und dich nicht in Selbstvorwürfen, Scham und Reue ergehst. Das bringt dich nicht weiter. Setze einen Haken an die Geschichte und starte mit frischem Mut neu.

Wie du Misserfolge überwindest und von ihnen lernen kannst:
Getreu dem Motto: „Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen!“ Scheitern ist nichts Schlimmes und du kannst auch mal mutig sagen: „Das hat nicht geklappt!“ Dafür bekommt man meist viel mehr Applaus, als man denkt. Wichtig ist, dass du es schaffst, genau für dich zu analysieren, was schief gelaufen ist. Dann wird dir der nächste Versuch viel leichter fallen. Denn je mehr du aus deinen Fehlern lernst, desto erfolgreicher wirst du in Zukunft sein. In jeder Karriere kann es zu Bruchstellen kommen, die möglicherweise eine wichtige Kurskorrektur anstoßen. Dafür sind Misserfolge und Krisen schließlich da – für unsere Weiterentwicklung!

Quelle: monster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =