Rave City (INFINITY) von DJ HE-C @ 03.10/1997

Es war wieder mal eine gelungene Sache die unser geliebter Chris aka DJ Troll von INFINITY da an den Start geschmissen hat. 20 Stunden RAVE CITY + Afterhour im GO-IN. Wieder mit Chameleons Deko, Buffet mit Spachtelmaterial, korrekte DJs, ein innovativer Live-Act, mehrere Locations, Friede, Freude, Eierkuchen sozusagen. Besuch aus München war auch da. Mike Nouveau aus dem Nachtwerk kam überraschender Weise – allerdings nicht zum auflegen, sondern zum feiern. Und der Allohol floss in schtrööömen … zur Party. Das Buffet war relativ schnell geplündert. Aber war ja ohnehin klar, dass es nicht lange da stehen würde, schließlich kamen einige gerade von der Rave-City in München. Die gesamten Innereien, Krabbeltiere und Wackelpuddings wurden verputzt, ebenso die Südfrüchte und Obstzeug. Am meisten Nachfrage bestand jedoch – wie sollte es anders sein – von der gebrauten Bowle, wo drei Gläser für den Vollrausch völlig ausreichten und den Produkten mit reichlich Frühstückscerealien. Ja, richtig Ernährungsbewusste Menschen waren da!

Y-TEC, EIGHTBALL & MINNOSH haben als erstes auflegt. AQUALOGIC, der sonst ja meist als Live-Act Sublogic bzw. Aqualab agiert, legte ein progressives Set hin. PETER LAVELLE der “Dome” Resident DJ, übernahm um 17 Uhr lückenlos und spielte zur Überraschung vieler, ebenfalls progressiven Sound. Nach einer guten halben Stunde schwenkte er dann in die etwas trancig angehauchte Richtung über. Er war vorher noch im Dome in Lindau! Zwischenzeitlich tauchten die ersten Ladys auf. Im kleinen Club (unten) stand von 18:00 – 20:30 Uhr der aparte Housemeister Mr. SMART an den Plattentellern und verschönigte uns den Abend mit feinsten Housetunes. Rein Mixtechnisch gesehen war dies natürlich wieder ein Ereignis ohne Gleichen. Zumindest für die Herrschaften, die etwas davon verstehen! Dann DJ TONIC. Schließlich Live (22:30 – ca. Mitternacht), zuerst das neue Projekt “DAS LABOR” (M.F. & DJ Smart) mit experimentellen Klangcollagen, Effektmischereien, Musik auch ohne Bass (ja, das gibt’s wirklich!) und schließlich noch etwas House Mukke.

Dann CAMBODUNUM. Der Live-Act von CAMBODUNUM Inc. (M.F. sowie Vocalist Jackson) strotze vor Innovation und öffnete vielen neue Horizonte was den Sound angeht. Was bei dem doch leicht überfüllten Raum dann aus den Speakern quillte, war TripHop oder auch BigBeat genannt. Rein Klangtechnisch pfiff die Anlage im Moonclub aus dem letzten Loch und es war vielleicht etwas zu laut, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Exzellenter Sound, der mit Sicherheit als sehr Innovativ bezeichnet werden kann! Bleibt die Frage offen, warum es da noch keine Veröffentlichung gegeben hat?! Es war ein Erlebnis für alle Anwesenden! PS: Happy Birthday, Manne! Der Kerl hatte an dem Tag nämlich Geburtstag! Nach der Gehörgangreinigung von Cambodunum & Co. durfte Y-TEC noch ca. zwei Stunden die Scheiben rotieren lassen. Ab 2:00 Uhr SUNDAY. Dazu später!

Im Club 2 unten lief ein Mischmasch aus Schlagern, Disco und House, was sich bis Party-Ende auch nicht mehr änderte. Aber einige Leute fanden das recht funny. Im oberen Club trieb ab 23:00 Uhr DJ THRANX sein Unwesen. Mixtechnisch wieder mal erste Sahne, ließ er die Party-Gänger zu progressiven Klängen kräftig abtanzen. Leichte Probleme bereiteten wie immer die unzählige Anzahl nicht Eintritt zahlen wollender Groupies, die entweder die von DJs gespielten Platten zählten oder nicht zu zahlen am Zahlmeister vorbeihuschen wollten. Aber nichts desto trotz mixte THRANX ein Set, bei dem sicherlich einigen einer abging!

Anschließend kam der aus Köln. DJ MASSIMO legte von 1:00 – 4:00 Uhr ein gutes, progressives Set hin. Nicht zu schnell und mit einem ganz erheblichen Groove-Faktor hielt er die Menge auf dem Floor. Er mischte die schwarzen Scheiben mit einer unglaublichen Ruhe und Sorgfalt, so dass man schließlich von einer sehr ausgewogenen musikalischen Darbietung sprechen kann und sollte. Der Sound rollte über drei Stunden gut durch das Obergeschoss und MASSIMO erklärte die Party-Gemeinde im darauf folgenden Gespräch für absolut tauglich! Zeitgleich spielten SUNDAY & Quietschi aka CRAXX im unterer Club, Ping-Pong. House war an der Tagesordnung. Dort war dann um ca. 4:00 Uhr Morgens Ende.

Ab 4:00 Samstag Früh, ging es dann oben im 1. Stock mit der Feierei weiter. Unser Infinity Häuptling TROLL ließ es langsam angehen, steigerte dann aber doch das Tempo und würzte schließlich noch mit einem Schuss Progressivität. Die gewohnte Härte in seinem Set, jedoch aber nicht eskalierte. Richtig nett war das. Meiner einer HE-C, sollte ja ab 6:00 Uhr die Teller drehen, aber TROLL war gerade so gut drauf, da wollte ich Ihm die Freude nicht nehmen. Es hieß ja, die Party geht bis 8:00 Uhr, also wär eine “kleine” Verzögerung nicht weiter schlimm. Als ich jedoch dann mal mit einem niederschmetternden Intro loslegte und daraufhin der Floor sich füllte (vor allem mit DJs), konnte ich ja noch nicht ahnen, dass 40 Minuten später Schluss sein sollte. Na ja, das war schon Negativ pur. Gerade so richtig warm geworden und dann schon wieder aufhören müssen kann einen schon abtörnen, besonders wenn das ganze Haus abgeht wie Nachbars Lumpi. Aber alles betteln half nichts, Schluss war! Um 20 vor 8 war dann Zappa. Es gab dann noch die obligatorischen Aufräumarbeiten und das ganze Zeug, aber davon wollt Ihr Party-Gänger ja sowieso nix wissen. Der Mark B. – der böse Bube – und Smart, der immer sehr adrett gekleidete junge Herr, verschickten uns dann noch auf dem Parkplatz mit einer wilden Megaphon Aktion. Schenkt so ein Teil niemals Euren Kindern, kann ich da bloß sagen! Schließlich begaben sich die überlebenden mit einem zufriedenen Lächeln und der Gewissheit eine gute Feierei hinter sich gebracht zu haben, auf den Heimweg.

Und hier noch ein Afterhour-Review:
Eine “free-entry” Party, sozusagen als Dankeschön an Euch, fand am 07.11.1997 im GO-IN statt. Es musste kein Eintritt bezahlt werden, wer aber etwas gutes tun wollte, der konnte eine Spende statt Eintritt abdrücken. Der Erlös davon ging zugunsten des Kindergartens in Obergünzburg! DJs waren u.a. THRANX, TROLL, HE-C, SMART, CRAXX, Y-TEC, B-NICE, MINDBREAKER, SUNDAY, MI-TRANCE, TONIC, S.O.L., ZIA MADOXX, S-WARP, DIDIER LEROUX + CHAMELEONS Deko.

Ansonsten… live clean and have a good vibe!

c-ya…
HE-C

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × vier =