Stegi

Für jeden kommt einmal die Zeit zu gehen, Deine war es noch nicht.
Deswegen sitze ich hier und schreibe Dir dieses Gedicht.

Aus unserer Mitte wurdest gerissen,
ungewollt aber mit reinem Gewissen.

Der Schmerz sitzt tief, wir können es einfach nicht fassen.
Gehst von uns, so plötzlich ohne ein Wort zu hinterlassen.

Gerechnet hat niemand damit,
hast zu uns gehört wie Marmor Stein und Granit.

Deine Freundschaft trug uns durchs Leben,
hast dafür mehr gegeben als zu nehmen.

Sind ein Team, eine Mannschaft, auf die wir stolz immer waren.
Geprägt von BMX, Amiga, Grüner Baum und gaben uns in der Garage Pseudonymnamen.

An der Wand hing Samantha Fox, liefst wie ein Dackel wegen einem Eierlikör,
gingst dabei früher auch wie wir, gern bei Tine zum Friseur.

Haben zusammen den Urlaub verbracht, dabei so viel gelacht.
Auf dem Sportplatz gespielt und als Gang, die Gegend unsicher gemacht.

Haben uns ohne Worte verstanden und niemals gestritten.
Warst lieber Skifahren, als unterwegs mit dem Schlitten.

Ausradiert sind nun all die Pläne,
hinterlässt bei uns für immer eine innere leere.

Hatten noch so viel vor, egal ob Bowling, Festwoch oder Kino,
wir tragen Dich stets in unserem Herzen und trinken dazu ein Glas Vino.

Wirst immer bei uns sitzen, einen Strike werfen, mit uns lachen.
Werden Dich vermissen bis unser Ende kommt und so lang über uns wachen.

Für immer 5 Freunde!
Deine Chaccomos.

von
MF

NACHRUF

Ein Augenblick, wo sich die Welt nicht weiter dreht und nichts ist wie es war.
Eine Zeit der Ruhe und Stille, des Schmerzes, der Trauer und Erinnerungen.
Deine Zeit war noch nicht gekommen, vergeblich suchen wir nach Erklärungen.
Vermissen werden wir deine Fröhlichkeit, deine Freundschaft und niemand kann dich ersetzen.
Wollen dich umarmen, mit dir gemeinsam was erleben, doch können dich nicht finden.
Traurig und fassungslos stehen wir an deinem Grab, wir hätten dir noch so viel zu sagen.
Unser Herz ist erschüttert, unsere Augen suchen dich, wollen dich zurück haben.
Du bist nicht mehr da, aber in unseren Gedanken lebst du für immer weiter.

von
MF

„Der Wert des Lebens liegt nicht in der Länge der Zeit, sondern darin, wie wir sie nützen!“

von
Michel de Montaigne (1533-1592)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − elf =